Florian Stanek | Schauspieler | Sänger | Autor

Autor

Florian Stanek ist 1988 in Wien geboren. Sein Studium absolvierte er an der Musik und Kunst Universität MUK Wien (Vormals: Konservatorium Wien) in der Abteilung Musikalisches Unterhaltungstheater sowie an der Clown- und Körpertheaterschule École Internationale de Théâtre Jacques Lecoq in Paris. Er besuchte die Akademie für Poesie und Musik SAGO unter der Leitung von Christof Stählin in Mainz und Wasungen.

Seine Autorentätigkeit umfasst Texte, Bearbeitungen und dramaturgische Beratung für Bühne, Film und Fernsehen, mit einem Fokus auf Musiktheater und Komödie.

Bisherige Projekte als Autor waren u.a. Buch & Konzept für die NESTROY PREISVERLEIHUNG 2020 auf ORF III, ISOLATION CLUB (Kammeroper, Oper Chemnitz), HOCHZEIT DES FIGARO & CARMEN (Opernbearbeitungen, Festival Kittsee), KALAHARI GEMSEN (Sketchshow, ORF 1), DIE FÜRCHTERLICHEN FÜNF (Buch & Liedtexte, Next Liberty Graz), DER EINGEBILDET KRANKE – EINE TOTAL KRANKE REVUE (Buch & Liedtexte, Sommerkomödie Bad Freienwalde), EIN GROSSES GWIRKS (Sketch, Kabarett Simpl), TEE UM DREI (Buch & Liedtexte, Konservatorium Wien), WAITING FOR ROMANCE (Buch, UA Konservatorium Wien), PREMIERENFIEBER AM OLYMP (Buch, Theater Willendorf), PLÖTZLICH PRINZ (Erweiterte Liedtexte, Metropol Wien), KOMMT NOCH WER? (Liedtexte & Musik, Sommerkomödie Bad Freienwalde), SING BABY SING! (Buch, Sommerkomödie Bad Freienwalde), SPIELtrieb! (Liedtexte & Musik, Int. Schiller Tage)

Kollaborationen: ORF, BB Entertainment Group, Satisfiction Media, Musik & Bühne Wiesbaden, Carin Filipcic

"Wunderbar komisch, aber auch nachdenklich stimmend"

Kevin Clarke, Berliner Zeitung

"Köstlich satirische Text-Arrangements"

Josef Schmitt, Die Presse

„Strotzt vor Humor und süffisanter Musikalität“

Die Kultur B5 Aktuell

"Humorvoll, geistreich, ein Genuss"

Kronenzeitung

"Geschmackvoller Humor und zeitgemäße Bonmots"

IOCO.de

previous arrow
next arrow
Slider

Ausgewählte Arbeiten

Nestroy Gala 2020

Konzept, Buch, Liedtexte

Das Jahr 2020 war für Kulturschaffende wie eine Achterbahnfahrt: Der Alltag stand Kopf. Doch kopfüber bekommt man auch eine andere Sicht auf das Gewohnte. So entstand die Idee, den Wiener Theaterpreis NESTROY vom Theater in den Prater zu verlegen. Statt dem traditionellen jährlichen Galaabend wurde eine vorab aufgezeichnete TV-Preisverleihung produziert. Zwischen den leuchtenden und blinkenden Attraktionen des nächtlichen Wiener Wurstelpraters lassen die Präsentatoren des 21. NESTROY – Stefanie Reinsperger, Philipp Hochmair und ORF-III-Moderator Peter Fässlacher – das vielseitige heimische Bühnenschaffen des vergangenen Theaterjahres Revue passieren.

Isolation Club

Text: Florian Stanek | Musik: Sebastian Brandmeir

Eine Kammeroper mit Beats für Mezzosopran und Bassbariton.

Uraufführung 2021 an der Oper Chemnitz

Die Welt im Lockdown. Hannah ist Youtuberin und gibt fröhliche Durchhalteparolen an ihre Follower aus. Bis Paul dazwischenfunkt. Paul glaubt an Verschwörungstheorien und ist Pandemieskeptiker. Was sie vereint? Die Suche nach dem Echten, dem Leben, dem wahren Kontakt trotz Social Media und Social Distancing. Und wo könnte man das Leben eher finden als in einem Club? Mit wummernden Beats, verschwitzten Körpern und Alkohol. Hannah und Paul begeben sich auf eine Reise. Die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt verschwimmen, auch musikalisch. Aber welche Isolation ist real, welche findet nur im Kopf statt? Ein Appell an wahren Mut in Zeiten großer Verunsicherung.

Förderung des Deutschen Literaturfonds 2020.

Reife Damen (in Entwicklung)

Text: Florian Stanek | Musik: Sebastian Brandmeir

Die drei Freundinnen Anna, Waltraud und Gerda entschließen sich, um einer misslichen finanziellen Lage zu entkommen, dazu, eine Sexhotline zu gründen. Ein Handyvideo macht sie über Nacht zum viralen Internet-Hit. Doch das führt zu ungeahnten Konsequenzen für die Damen…

„Wunderbar komisch, aber auch nachdenklich stimmend. Geschichten mit Personen jenseits der 35 gibt es viel zu selten.“ (Kevin Clarke, Berliner Zeitung)

„Dem Publikum war der Spaß anzumerken und er wurde noch größer, als (die Damen) dann plötzlich gemeinsam zu üben beginnen. (…) Nach dem Genuss der Kostprobe hat man sich definitiv noch nicht sattgesehen/gehört!“ (Andrea Martin, Kulturaspekte.de)

Le nozze di Figaro

Musik: W.A. Mozart | Bearbeitung: Florian Stanek

Sommerfestival Kittsee 2018

“Mit der neu arrangierten “Hochzeit des Figaro” ist dem Sommerfestival Kittsee ein kleiner Coup gelungen. (…) Der Wegfall der Secco-Rezitative, die auch von manchen Musikfreunden als Bremsfaktoren empfunden werden, bringt unmittelbare theatralische Wirkung, die noch kabarettistisch durch Tagesaktualitäten verstärkt wird. (…) Dass jede Pointe auch wirklich ankommt, dafür sorgt die Neufassung der deutschen Dialoge in Verbindung mit der hinzuerfundenen Rolle eines Erzählers. Während die Arien und Ensembles im originalen Italienisch gesungen werden, bieten die Zwischentexte jenen deftigen Humor, der den Opern von Mozart/da Ponte durchwegs auch eigen ist, sich aber meist nur Musikfreunden erschließt, die gut genug Italienisch können, um die vielen Anspielungen und Doppelsinnigkeiten zu verstehen.” (Josef Schmitt, Die Presse)

“Autor und Kabarettist Florian Stanek adaptierte die Rezitative als humorvoll aktuelle Dialoge.” (Florian Krenstetter, Kronenzeitung)

“Man ließ Da Pontes Libretto von einem Erzähler, der einen Marillenbauern aus der Region darstellte, mit Hilfe von Obst und Gemüse erklären. Das hatte Witz und Charme. Florian Staneks Text unterhielt mit Anspielungen auf aktuelle Debatten wie Metoo.” (Susanne Zobl, Kurier)

“Figaro begeistert auch im Turnsaal.” (Premierenbericht, orf.at)

“Ein voller Erfolg.” (Saskia Jahn, BVZ)

Der eingebildet Kranke - Eine total kranke Revue

Text: Florian Stanek | Musik: Sebastian Brandmeir

Gewinner Medienpreis & Publikumspreis MUT-Autorenwettbewerb 2016, Staatstheater am Gärtnerplatz München.

„Strotzt vor Humor und süffisanter Musikalität“ – Die Kultur B5 aktuell

„Die Premierengäste zeigten sich begeistert“ – Märkische Oderzeitung

„Viel Applaus und begeisterter Jubel“ – Klassikinfo.de

„Es wird gejodelt, gesteppt, getanzt. Fontänen feuern. Es ist ein Spaß, dem Stück zuzuschauen!“ – Märkische Oderzeitung Online

„Riesenbeifall“ – Münchner Abendzeitung

Im Verlagsprogramm von Schultz & Schirm.

Florian Stanek | Autor
Schultz und Schirm Logo

Die fürchterlichen Fünf

Text: Florian Stanek | Musik: Sebastian Brandmeir

Gewinner Publikumspreis MUT-Autorenwettbewerb 2018, Staatstheater am Gärtnerplatz München.

Familienmusical nach dem Buch von Wolf Erlbruch. Uraufführung 2018 am Next Liberty Kinder- und Jugendtheater Graz.

„Florian Staneks Text ist voll von Wortwitz. Die Musik von Sebastian Brandmeir verleiht Tempo und Unterhaltungswert“ – Hannah Michaeler, Kronenzeitung

“Bezauberndes Kindermusical (…) der Renner der Saison 18/19 (…) beste Unterhaltung für die ganze Familie” – Kronenzeitung, März 2020

“Das Stück mit viel Tempo handelt von den großen Sehnsüchten und dem mitreißenden „Groove“ guter Freunde (die) dabei wetteifern, wer wohl das hässlichste und fürchterlichste Tier von ihnen ist. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein Hyäne mit ihrem Lachen und Ansichten für jede Menge Trubel und den ultimativen Hit sorgt.” – steiermark.orf.at

Florian Stanek | Autor

Carmen

Musik: Georges Bizet | Bearbeitung: Florian Stanek

Sommerfestival Kittsee 2019

“Auch heuer setzen die Veranstalter auf das im Vorjahr bereits erfolgreiche Konzept, Dialoge zum Großteil zu streichen und den Gang der Handlung durch einen Erzähler vorantreiben zu lassen. Der auferstandene Bizet fungiert diesmal als Opernführer: Johannes Glück brilliert mit den köstlich satirischen Text-Arrangements von Florian Stanek.” – Josef Schmitt, Die Presse, 4.7.2019

“Man kann all die wunderbaren Melodien genießen – ohne zu viel Dialoge. Die wurden nämlich stark gekürzt, weil der Geist von Bizet, der in Johannes Glück charmanteste Gestalt bekommen hat, diesmal durch den Abend führt.
Florian Stanek hat ihm humorvoll geistreich den Text geschrieben. Dieser Bizet unterhält, amüsiert, erzählt aus seinem Leben und alles über Carmen. Ein Genuss!” – Kronenzeitung

“Das Sommerfestival Kittsee zeigt heuer die “Carmen” als Open Air Spektakel mit Humor. In der Regie von Dominik am Zehnhoff-Söns begrüßt der Entertainer Johannes Glück als Bizet das Publikum und führt mit französelndem Charme kurzweilig durch die Handlung. Schon Nestroy hat in seine Couplets aktuelle Strophen eingefügt. In der Kittseeer Carmen ist die Brücke von der “Tschick-Fabrik” zum aktuellen Rauchverbot in Österreich schnell geschlagen. Von den Schmugglern gehts rasch nach Ibiza und Marillen sind ein geradezu universal einsetzbares Thema. (…) Unterhaltsam, abwechslungsreich und bietet musikalisches Drama.” – Arabella Fenyves, Radio Klassik Stephansdom

“Die deutschen Dialoge stammen von Florian Stanek […] mit geschmackvollem Humor und zeitgemäßen Bonmots erzählt der Komponist vom Schicksal der in der Zigarettenfabrik arbeitenden Carmen.” – Marcus Haimerl, IOCO.de

Kalahari Gemsen

Koautor

Nominiert für den Publikumspreis des Österreichischen Kabarettpreises.

TV-Comedy mit Ramesh Nair und Angelika Niedetzky für ORF 1 und 3 SAT.

“Ein Hochfest des schrillen Klamauks” – Kleine Zeitung

Tee um drei

Text: Florian Stanek | Musik: Sebastian Brandmeir

Uraufführung 2015 am Konservatorium Wien.

Basierend auf einer wahren Geschichte: Der Arbeitslose Joe aus London steckt in der Schuldenfalle, doch er hat einen genialen Plan: Er „verkauft“ das Londoner Ritz. Getarnt als Immobilienmakler bietet Joe das Luxushotel an und erhält eine Provision von einer Million Pfund. Doch wann wird der Schwindel auffliegen?

„Überraschendes Erstlingswerk (…) abgefahrene Geschichte mit viel Humor und abwechslungsreicher Musik“- Blickpunkt Musical

„Unterhaltungstheater wie man es sich wünscht!“- Musical Awakening

„Wer nicht da war, hat wirklich was verpasst. (…) Zeitgemäß und kritisch… Bezaubernd!“ – Musical & Co

Ein großes Gwirks

Sketchautor

Kabarett Simpl, Revue 2008-2009

gemeinsam mit Jürgen Miedl

Waiting for Romance
Oder: Frühstück bei Navratil

Libretto

Musical mit den Liedern von Walter Jurmann. Uraufführung 2010 am Konservatorium Wien.

In einem heruntergekommenen Kino in Wien treffen fünf unzufriedene Splatter-Movie-Fans aufeinander. Plötzlich kommt es auf mysteriöse Weise zu einer Konfrontation, die die jungen Menschen in Verwirrung versetzt. Wer hat die Hand im Spiel bei diesem Coup, der die Grenzen zwischen Realität und Filmwelt sprengt?

 

Weitere Auftraggeber